Введение

ВведениеArchäologisches gebiet von Romanzesu - Nuragisches dorfheiligtum

Все точки тура

  1. Информация о туре
  2. Информация о туре

    EINE KURZE EINFÜHRUNG IN DIE NURAGISCHE ZIVILISATION/KULTUR

    Der Begriff nuragisch bezeichnet jeden Aspekt einer der wichtigsten mediterranen Zivilisationen/Kulturen der Frühgeschichte; die autochthone Zivilisation des antiken Sardiniens, die zwischen der mittleren Bronzezeit und dem Anfang der Eisenzeit (XVII-IX/VIII Jahrhundert v. Chr.) das imposanteste und artikulierteste monumentale architektonische Erbe in Stein des mittleren westlichen Mittelmeers hervorbringen wird.
    Zuerst die Nuraghe, der mächtige Kegelturm mit Innenräumen, der mit einer falschen Kuppel (Tholos) in seiner klassischsten Form bedeckt ist; dies ist das gleichnamige Denkmal, von dem diese Zivilisation ihren Namen hat, der in vielen Variationen in Größe und Grundriss vorhanden ist: vom einfachen Monoturm bis zu den komplexeren Aggregaten von 4- und 5 Seitentürmen, die um den zentralen herum gebaut wurden. Die Nuraghen sind auf dem Territorium der Insel so weit verbreitet (es gibt noch etwa 8000 Exemplare), dass sie die Landschaft Sardiniens unauslöschlich prägen. Neben den Nuraghen gibt es Hunderte von kollektiven Megalithgräbern, die sogenannten Gräber von Riesen (Tomba dei giganti) und Sakralbauten: Brunnentempel, Megarontempel, heilige Quellen und um nur die häufigsten Typen zu nennen, und schließlich eine Vielzahl von Dörfern, mit oder ohne Nuraghe, die manchmal aus Hunderten von Huetten bestehen.
    Ein imposantes monumentales Erbe, das ohne Zementmörtel und aus der Vielfalt des auf der Insel vorhandenen Gesteinsmaterials realisiert wurde: Granit, Basalt, Trachyt, Kalkstein, Schiefer usw.; mit Mauerwerk, das in einigen Sakralbauten ein sehr hohes ästhetisches Niveau in der sogenannten isodomischen Technik erreicht, wo perfekt geschnittene und haftende Quadersteine in sehr regelmäßigen Reihen angeordnet sind.
    Zivilisationen von außergewöhnlichen Bauherren, von Bauern und Züchtern, von Handwerkern mit einer reichen und raffinierten metallurgischen Produktion in Bronze, bestehend aus Waffen, Werkzeugen, Behältern, Ornamenten und Bronzefiguren. Letztere, die berühmten Bronzen, reproduzieren unterschiedlich gekleidete männliche und weibliche Figuren: Krieger, Stammesführer, (An-)Bieter usw.; neben der reichen anthropomorphen Produktion gibt es ein riesiges Repertoire an Votivschiffen und Tieren.
    Zivilisation der ersten Bildhauer Europas, die mit den Statuen der sogenannten "Riesen des Mont 'e Prama" vom Entdeckungsort in Oristano aus, eine große Steinstatue (über 2 Meter hoch) anfertigen, die dem archaischen Griechen deutlich vorausgeht. Wahrscheinlich eine Zivilisation der Seefahrer: Zwischen dem 14. und 9. Jahrhundert v. Chr. war die Insel aktiv in ein dichtes Netz von Kultur- und Handelsverkehren mit dem Mittelmeerraum im Osten und Westen eingebettet, was durch die nicht von der Insel stammenden Funde auf Sardinien und durch die im Ausland auf Zypern und Kreta in Cadiz und Karthago sowie in großer Menge auf der italienischen Halbinsel gefundenen, nuragischen Materialien dokumentiert wird.

  3. 1 1 ARCHÄOLOGISCHES GEBIET VON ROMANZESU - NURAGISCHES DORFHEILIGTUM
  4. 2 2 EINFRIEDUNG / NURAGISCHES LABYRINTH
  5. 3 3 ELLIPTISCHE / OVALE HUETTE
  6. 4 4 TEMPEL ZUM MEGARON "A"
  7. 5 5 SEKTORENHÜTTE
  8. 6 6 HÜTTE MIT SITZEN, NISCHEN UND QUERWAND
  9. 7 7 BRUNNENTEMPEL
  10. 8 8 ABGESTUFTER ZEREMONIENBEREICH
  11. 9 9 BESPRECHUNGSHÜTTE MIT FEUERSTELLE
  12. 10 10 HEROON - BERNSTEINTEMPEL
  13. 11 11 TEMPEL ZUM MEGARON "B"
  14. 12 12 ERNAEHRUNG WAEHREND DER NURAGHENKULTUR
  1. Информация о туре

    EINE KURZE EINFÜHRUNG IN DIE NURAGISCHE ZIVILISATION/KULTUR

    Der Begriff nuragisch bezeichnet jeden Aspekt einer der wichtigsten mediterranen Zivilisationen/Kulturen der Frühgeschichte; die autochthone Zivilisation des antiken Sardiniens, die zwischen der mittleren Bronzezeit und dem Anfang der Eisenzeit (XVII-IX/VIII Jahrhundert v. Chr.) das imposanteste und artikulierteste monumentale architektonische Erbe in Stein des mittleren westlichen Mittelmeers hervorbringen wird.
    Zuerst die Nuraghe, der mächtige Kegelturm mit Innenräumen, der mit einer falschen Kuppel (Tholos) in seiner klassischsten Form bedeckt ist; dies ist das gleichnamige Denkmal, von dem diese Zivilisation ihren Namen hat, der in vielen Variationen in Größe und Grundriss vorhanden ist: vom einfachen Monoturm bis zu den komplexeren Aggregaten von 4- und 5 Seitentürmen, die um den zentralen herum gebaut wurden. Die Nuraghen sind auf dem Territorium der Insel so weit verbreitet (es gibt noch etwa 8000 Exemplare), dass sie die Landschaft Sardiniens unauslöschlich prägen. Neben den Nuraghen gibt es Hunderte von kollektiven Megalithgräbern, die sogenannten Gräber von Riesen (Tomba dei giganti) und Sakralbauten: Brunnentempel, Megarontempel, heilige Quellen und um nur die häufigsten Typen zu nennen, und schließlich eine Vielzahl von Dörfern, mit oder ohne Nuraghe, die manchmal aus Hunderten von Huetten bestehen.
    Ein imposantes monumentales Erbe, das ohne Zementmörtel und aus der Vielfalt des auf der Insel vorhandenen Gesteinsmaterials realisiert wurde: Granit, Basalt, Trachyt, Kalkstein, Schiefer usw.; mit Mauerwerk, das in einigen Sakralbauten ein sehr hohes ästhetisches Niveau in der sogenannten isodomischen Technik erreicht, wo perfekt geschnittene und haftende Quadersteine in sehr regelmäßigen Reihen angeordnet sind.
    Zivilisationen von außergewöhnlichen Bauherren, von Bauern und Züchtern, von Handwerkern mit einer reichen und raffinierten metallurgischen Produktion in Bronze, bestehend aus Waffen, Werkzeugen, Behältern, Ornamenten und Bronzefiguren. Letztere, die berühmten Bronzen, reproduzieren unterschiedlich gekleidete männliche und weibliche Figuren: Krieger, Stammesführer, (An-)Bieter usw.; neben der reichen anthropomorphen Produktion gibt es ein riesiges Repertoire an Votivschiffen und Tieren.
    Zivilisation der ersten Bildhauer Europas, die mit den Statuen der sogenannten "Riesen des Mont 'e Prama" vom Entdeckungsort in Oristano aus, eine große Steinstatue (über 2 Meter hoch) anfertigen, die dem archaischen Griechen deutlich vorausgeht. Wahrscheinlich eine Zivilisation der Seefahrer: Zwischen dem 14. und 9. Jahrhundert v. Chr. war die Insel aktiv in ein dichtes Netz von Kultur- und Handelsverkehren mit dem Mittelmeerraum im Osten und Westen eingebettet, was durch die nicht von der Insel stammenden Funde auf Sardinien und durch die im Ausland auf Zypern und Kreta in Cadiz und Karthago sowie in großer Menge auf der italienischen Halbinsel gefundenen, nuragischen Materialien dokumentiert wird.

Отзывы

A minimum rating of 1 star is required.
Please fill in your name.
  • Sophie

    5 out of 5 rating 08-05-2022

    A voir absolument. Un lieu hors du temps. Paisible. Merci

  • Giampiero

    5 out of 5 rating 10-17-2021

    Romanzesu è un luogo identitario, nel senso non si è un vero sardo se non lo si è ancora visto. Ma forse non si è nemmeno pienamente italiani o europei finché non lo si è conosciuto. O, più probabilmente, è uno di quei luoghi che ti prendono l'anima, anche se sei un giapponese. Vedetelo, rivedetelo, fatelo vedere, perché vi rimarrà nel cuore.

  • Simon

    5 out of 5 rating 10-02-2021

    Super, Empfehlenswert 👍

  • Patrizia Sileoni

    5 out of 5 rating 07-14-2021

    Bellissimo sito archeologico tra querce da sughero. Molto ben organizzato con guida scritta o audio scaricabile gratuitamente

  • crisT.

    5 out of 5 rating 07-08-2021

    magico, vale la pena fare qualche chilometro, siamo rimasti incantati